Japanologie (Master)

Die Studierenden setzen sich, aufbauend auf guten Kenntnissen der japanischen Sprache und Schrift, kultur- und sozialwissenschaftlich mit dem modernen Japan auseinander. Die Studierenden erwerben neben der allgemeinen Fähigkeit zur vertieften wissenschaftlichen Bearbeitung eines speziellen Themas auch besondere Fähigkeiten in Hinblick auf forschende Tätigkeiten über Japan und/oder über Angehörige des japanischen Kulturraums.

Master of Arts

Kennzahl: 066 843

4 Semester / 120 ECTS Credits

Sprache: Deutsch

KEIN Aufnahmeverfahren

Curriculum

Das Studium

Das Studium besteht aus den Modulen: Vormodernes Japanisch; Wissenschaftliche Textlektüre; Vertiefende Sprachbeherrschung; Methoden in der Japanforschung; Spezialwissen; Wissenschaftliche Vertiefung 1; wissenschaftliche Vertiefung 2; Masterkolloquium;  Ostasienwissenschaften; Masterprüfung. Das Institut für Ostasienwissenschaften ist mit zahlreichen japanischen Universitäten vernetzt und engagiert sich in der Förderung des Studierendenaustauschs.

Fünf Begriffe

mit denen Sie sich im Studium auseinandersetzen (Beispiele):

  • Japanische Textlektüre
  • Methoden der Japanforschung
  • Vertiefung der Japanischkenntnisse
  • Medien und Populärkultur
  • Soziale Prozesse im gegenwärtigen Japan
  • und viele mehr...

 Einblick in die Studieninhalte

Hier finden Sie das aktuelle Lehrangebot für dieses Studium, damit Sie einen besseren Einblick in die Inhalte bekommen. Für weitere Infos, auf die gewünschte Ebene klicken.



Nach dem Studium

Die AbsolventInnen verfügen über die Fähigkeit, mit Angehörigen der japanischen Kultur in wirtschaftlichen, politischen, kulturellen und wissenschaftlichen Bereichen anspruchsvoll zu kommunizieren, sowie in Teilbereichen der Japanologie wissenschaftlich selbständig zu forschen, insbesondere über moderne japanische Geschichte, Gesellschaft und Kultur. Das forschungsorientierte Studium bietet eine solide wissenschaftliche Berufsvorbildung, qualifiziert darüber hinaus für ein akademisches Berufsfeld ohne festgelegtes professionelles Tätigkeitsprofil und darüber hinaus für weiterführende wissenschaftliche Studien.