Erweiterungscurricula

Was sind Erweiterungscurricula?

In fast allen Bachelorstudien (und Diplomstudien) müssen neben Pflicht- und Wahlfächern des eigenen Studiums Erweiterungscurricula (ECs) absolviert werden. Ein EC ist eine vorgegebene Modulgruppen im Ausmaß von 15 oder 30 ECTS Credits. Fast alle Studienrichtungen bieten ECs an. Sofern im Curriculum des eigenen Studiums nicht anders festgelegt ist, kann man aus dem EC-Angebot frei wählen. 

Beispiel: Max studiert das Bachelorstudium Soziologie - hier sind 30 ECTS Credits an ECs zu machen. Es ist nicht vorgeschrieben, welche ECs zu absolvieren sind. Max kann somit frei aus dem Angebot der Erweiterungscurricula wählen - so wie er es für seinen Bildungsweg am sinnvollsten findet.

Das Lehrangebot in den jeweiligen ECs findet sich in u:find.

Inhaltliche Fragen und Fragen der Anerkennung von Prüfungen innerhalb eines EC beantwortet die StudienServiceStelle (SSS)/das StudienServiceCenter (SSC) des ECs. Fragen zur Einbettung des ECs in ein Studium beantwortet das SSS/SSC des eigenen Studiums.

Alternative Erweiterungen

Es ist auch möglich, anstelle eines Erweiterungscurriculums im maximalen Ausmaß von 15 ECTS Credits "Alternative Erweiterungen (AE)" zu absolvieren. Im Rahmen von Alternativen Erweiterungen macht man kein vorgegebenes EC, sondern sucht sich frei andere Lehrveranstaltungen oder Prüfungen, die man sich im Studium anerkennen lassen kann. Mehr Informationen dazu gibt es beim SSC/SSS des eigenen Studiums.

Beispiel: Max muss 30 ECTS Credits an EC für sein Studium zu machen. Er möchte nur ein EC machen und die restlichen 15 ECTS Credits durch Alternative Erweiterungen erledigen. Er wählt dafür eine für ihn spannende zusätzliche Lehrveranstaltung seines Studiums (zu 5 ECTS Credits), eine Lehrveranstaltung eines anderen Bachelorstudiums (zu 5 ECTS Credits) und macht zwei Sprachkurse am Sprachenzentrum, die mit 5 ECTS Credits durch die Studienprogrammleitung (SPL) anerkannt werden.

Alle derzeit angebotenen Erweiterungscurricula (Stand: 28.6.2017)