Detailinformationen

Die Universität Wien akzeptiert von Studierenden, die zum Vorstudienlehrgang der Wiener Universitäten zugelassen sind/werden, aus fremden- und studienrechtlichen Gründen nur mehr die Ergänzungsprüfung Deutsch, die direkt beim VWU abgelegt wird. ÖSD-Zertifikate etc. werden in diesem Fall nicht mehr akzeptiert. Die Universität verhindert damit Probleme, die bei der Verlängerung von Aufenthaltstiteln entstehen und setzte eine Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofs um.

Alle Infos zur Zulassung zu ordentlichen Studien (ohne Teilnahme am VWU)

 

Hintergrund:

Eine Studierende besuchte vier Semester lang als außerordentliche Studierende den VWU und absolvierte nicht die Ergänzungsprüfung Deutsch im VWU, sondern legte zur Zulassung zum ordentlichen Studium nur ein B2-Zertifikat von einem Prüfungszentrum vor.

Die Behörde, die für die Verlängerung des Aufenthaltstitels zuständig ist, forderte die Studierende auf, einen Studienerfolg im VWU nachzuweisen. Das extern erbrachte B2-Zertifikat akzeptierte die Behörde nicht und verlängerte den Aufenthaltstitel nicht.

Die Studierende legte Beschwerde beim Landesverwaltungsgericht ein. Auch das Landesverwaltungsgericht und der Verwaltungsgerichtshof als letzte Instanz stellten fest, dass

     

  • der Studienerfolg im VWU nur durch eine Prüfung im Rahmen des VWU erbracht werden kann und
  • dass das B2-Zertifikat nicht den Anforderungen des Vorstudienlehrgangs und der Ergänzungsprüfung Deutsch entspricht.
  •  

Die Anerkennung des B2-Zertifikat für den VWU kann aus formalen und inhaltlichen Gründen nicht vorgenommen werden.

Die Entscheidung können Sie hier nachlesen: VwGH Ra 2017/22/0052; https://www.ris.bka.gv.at/Dokument.wxe?Abfrage=Vwgh&Dokumentnummer=JWT_2017220052_20170427L00).